likedislike

Digitale Perspektiven auf das Figurative.serveimage

Beitrag zur Ausstellung
‚Kraftquellen – Patenschaften zwischen historischer Sakralkunst und zeitgenössischen Positionen‘

Sonja Alhäuser, Thom Barth, Matthias Beckmann, Daniel Bräg, Karolin Bräg, Christoph Brech, Jan Dietrich, Christoph Frick, Klaus Illi, Pietra Löbl, Susanna Taras, Laurenz Theinert, Wilm Weppelmann, Rolf Wicker, Iris Wöhr-Reinheimer, Jeanette Zippel

www.schloss-achberg.de/ausstellungen


Die Installation likedislike nimmt Bezug auf den digitalen Umgang mit dem,
was wir betrachten.

Die Figur des Heiligen Sebastian blickt in den Raum. Die Arbeit zeigt einen gut aussehenden, leicht bekleideten jungen Mann, der offensichtlich etwas sagen möchte.

Er wird beobachtet. Ein Smartphone, aufgehängt an einer Art freischwebendem Selfie-Stick, wandert es stumm um die Figur. Es wirkt irgendwie interessiert an dem Kunstwerk, aber es hält sich neutral, beobachtet, bleibt auf Distanz. Beim Umkreisen der Skulptur bringt der Spot der Smartphone-Kamera einzelne Details zum Leuchten. Ein Schatten wandert dabei durch den Raum.

Der Besucher sieht, was das Telefon aufzeichnet. Aber niemand weiß, warum es das tut – und was mit den Aufnahmen des Phones geschieht. Gibt es jemanden, der die Aufnahmen ansieht? Oder behält sich das Gerät selbst vor, später zu entscheiden, wie es die aufgenommenen Bilder nutzt? Werden sie online gestellt? Live geshared ins Internet? Gezeigt an alle, die vielleicht ein Like vergeben möchten?

Installation für Selfie-Stick Mobile, Smartphone & Wind
Hl. Sebastian, anonym, Bodenseeraum, um 1700
Kuratorin: Dr. Ilonka Czerny


Beitrag vom 26. August 2017